News

Information zum Ablauf der Zentralen Prüfungen am Ende der Klasse 10

Termine:      

Deutsch:       Dienstag, 08.05.2012                         
                      
Nachschreibetermin: Donnerstag, 24.05.2012

Englisch:      Donnerstag, 10.05.2012
                      
Nachschreibetermin: Donnerstag, 31.05.2012                         

Mathematik: Dienstag, 15.05.2012
                      
Nachschreibetermin: Dienstag, 05.06.2012

Prüfungsbeginn:   09.00 Uhr (Im Anschluss an die schriftlichen Prüfungen findet Unterricht nach Plan statt).
Die Ausgabe der Prüfungsunterlagen findet vorher im Raum von Andreas Raesfeld statt.
Nach den Prüfungen treffen sich die beteiligten Lehrer zu einer Besprechung im Elternsprechzimmer.

Bekanntgabe der Noten: Montag, 11.06.2012

Mündliche Prüfungen: Donnerstag, 14.06.2012 

Bearbeitungsdauer:

Deutsch:       10 Min. Orientierung, 30 Min. Teil 1, 10 Min. Aufgabenauswahl, 120 Min. Teil 2

Englisch:       10 Min. Orientierung, 40 Min. Teil 1, 80 Min. Teil 2

Mathematik:  10 Min. Orientierung, 30 Min. Teil 1, 90 Min. Teil 2

Für alle Fächer sind zwei Prüfungsteile vorgesehen. Für die Bearbeitung des ersten Prüfungsteils stehen in den Fächern Deutsch und Mathematik 30 Minuten zur Verfügung, für das Fach Englisch 40 Minuten. Nach Abgabe kann sofort mit dem zweiten Aufgabenteil begonnen werden. Wird der erste Aufgabenteil früher als in der oben vorgesehenen Zeit abgegeben, steht entsprechend mehr Zeit für die Bearbeitung des zweiten Teils zur Verfügung.
Die Uhrzeiten des jeweils zur Verfügung stehenden Zeitrahmens werden von der Lehrkraft zu Beginn an die Tafel geschrieben.

Hilfsmittel:   

Für das Fach Deutsch:       Wörterbücher (5 pro Klasse)            
Für das Fach Englisch:       keine Hilfsmittel zulässig
Für das Fach Mathematik:  Zirkel, Geodreieck, Formelsammlung, wissenschaftlicher Taschenrechner

Die Benutzung oder Mitführung elektronischer Kommunikationsmittel oder Geräte zur Speicherung von Daten sind nicht gestattet. Der Prüfungsraum darf nur außerhalb der schulischen Pausenzeiten und nur mit Erlaubnis verlassen werden; die Erlaubnis kann jeweils nur einem Schüler oder Schülerin erteilt werden.
Vor Beginn der Prüfung sind Mobiltelefone, MP3-Player u. ä. bei der Aufsichtsperson abzugeben. Diese werden während der Prüfung in einem dafür vorgesehenen Behältnis aufbewahrt. 

Bei einem Täuschungsversuch im ersten Teil wird dieser festgestellt und im Protokollbogen vermerkt. Der 1. Teil wird nicht gewertet, der 2. Teil darf bearbeitet und gewertet werden. Bei einem Täuschungsversuch im 2. Teil kann die ganze Arbeit als nicht bestanden gewertet werden. Wichtig: Nach festgestellter Täuschungshandlung soll der Schüler die Arbeit fortsetzen (Basis für Rechtsstreit).
Die Schüler und Schülerinnen sind über diese Vorgaben vor Beginn der Prüfung zu informieren.{weiter}

Protokoll:     Über den Verlauf der schriftlichen Prüfung ist ein Protokoll zu führen, dass entsprechende Formblatt wird zur Verfügung gestellt.

Die Bewertung der Prüfungsarbeit:

Die Beurteilungs- und Bewertungsvorgaben werden den Schulen mit der Übermittlung der jeweiligen Prüfungsaufgaben zur Verfügung gestellt.

 

Die Kriterien dürfen von den Korrektoren nicht verändert oder angepasst werden. Es dürfen nur ganze Punkte vergeben werden. Prüfungsleistungen, die Lösungen bzw. Ausführungen enthalten, die als richtig im Sinne der Aufgabenstellung zu bewerten sind, aber nicht durch die angegebenen Kriterien erfasst werden, sollen in der Rubrik „weiteres aufgabenbezogenes Kriterium“ benannt und berücksichtigt werden. Auch für dieses zusätzliche Kriterium ist eine Höchstpunktzahl angegeben. Die für die jeweilige Teilaufgabe zu erreichende Höchstpunktzahl darf jedoch nicht überschritten werden.

In Mathematik sind neben der angegebenen Modellösung auch alle anderen sachlich richtigen Lösungswege gleichberechtigt. Die Prüfungsarbeit wird von der Fachlehrkraft und dem Zweitkorrektor bewertet. Können sich beide nicht auf eine Note einigen, zieht die Schulleitung eine dritte Lehrkraft hinzu und die Note wird durch Mehrheitsbeschluss festgelegt. Ein aufgabenbezogener Bewertungsbogen wird den Korrektoren zur Verfügung gestellt. Auf dem Bewertungsbogen werden die Beurteilungen für den Prüfling dokumentiert, ein weiteres Gutachten ist nicht erforderlich. Verstöße gegen die sprachliche Richtigkeit und sachliche Fehler werden wie bei Klassenarbeiten in der Prüfungsarbeit selbst gekennzeichnet.

Festlegung von Vornote, Prüfungsnote und Abschlussnote:

Vornote:                              Leistungen seit Beginn des Schuljahre
Prüfungsnote:                    Ergebnis der schriftlichen Prüfung (ganze Note)

Vor- und Prüfungsnoten werden am 11.06.2012 bekannt gegeben.

Abschlussnote:                
Vornote und Prüfungsnote stimmen überein

Abweichen um eine Note:          Fachlehrer setzt die Abschlussnote in Abstimmung mit dem Zweitkorrektor fest.

Abweichen um zwei Noten:       Fachlehrer ermittelt Mittelwert von Vornote und Prüfungsnote oder Schüler/Schülerin nimmt freiwillig an einer mündlichen Abweichprüfung teil.

Diese Schülerinnen und Schüler sind entsprechend zu beraten und müssen sich schriftlich (durch ihre Eltern) bis zum 12.06.2012 für die Prüfung anmelden. Auf jeden Fall müssen die Anmeldungen spätestens 3 Unterrichtstage vor Beginn der mündlichen Prüfungen erfolgt und alle mündlichen Prüfungen bis spätestens 14.06.2012 abgeschlossen sein. Ein entsprechendes Anmeldeformular wird bereitgestellt.

Mündliche Abweichprüfungen:
Finden am 14.06.2012 statt. Unterrichtsausfall darf nicht vorkommen. Die Prüflinge haben am Prüfungstag unterrichtsfrei. Im Krankheitsfall kann die mündliche Abweichprüfung nachgeholt werden. Die Prüfung sollte unmittelbar nach der Genesung spätestens jedoch bis zum Ende der Sommerferien stattfinden.
Am Tage der Notenbekanntgabe (11.06.2012) teilt die Fachlehrkraft der Schülerin oder dem Schüler drei Unterrichtsvorhaben aus Klasse 10 als mögliche Prüfungsgrundlage mit.

Prüfungsaufgaben und –durchführung der mündlichen Prüfung:
Auf Grundlagen von zwei der drei benannten Unterrichtsvorhaben erstellt die Fachlehrkraft die Prüfungsaufgaben. Eine Wiederholung von Aufgaben der schriftlichen Aufgaben ist auszuschließen.
Eine Aufgabe kann bis zu drei unmittelbar nacheinander stattfindende mündliche Prüfungen verwendet werden.
Für die Erstellung der Prüfungsaufgaben und die Durchführung der Prüfung werden fachliche Hinweise zur Orientierung bereitgestellt (Download: www.learnline.nrw.de).
Der Fachprüfungsausschuss besteht aus dem Vorsitzenden, der Fachlehrkraft und einer weiteren Lehrkraft.
Der Prüfling erhält eine Vorbereitungszeit von 10 Minuten, die Vorbereitung findet unmittelbar vor der Prüfung unter Aufsicht statt. Die Aufgabenstellung wird schriftlich vorgelegt. Eine Wahl unter mehreren Aufgaben ist nicht zulässig.
Die mündliche Prüfung ist eine Einzelprüfung, das Prüfungsgespräch dauert 15 Minuten. Die Fachlehrkraft führt das Gespräch und gibt dem Prüfling Gelegenheit, Überlegungen selbstständig vorzutragen.

Im Protokoll werden die Gegenstände des Prüfungsgesprächs in Stichworten festgehalten. Ein entsprechendes Formblatt wird zur Verfügung gestellt.

Die Fachlehrkraft beurteilt die Prüfungsleistung und macht einen Bewertungsvorschlag. Das Ergebnis der mündlichen Prüfung wird in einer ganzen Note ausgedrückt und im Protokoll begründet. Bei der Festlegung der Abschlussnote wird folgende Gewichtung vorgenommen:

5 (Vornote): 3 (Note der schriftlichen Prüfung): 2 (Note der mündlichen Prüfung)

Bis einschließlich Dezimalstelle 5 wird die bessere Note der Abschlussnote gewählt.  Die Abschlussnote wird in das Zeugnis übernommen. Eine Tabelle zur Ermittlung der Abschlussnote liegt als Anlage vor.

Wir wünschen allen Klassen einen erfolgreichen Verlauf der zentralen Prüfungen 2012.

Eintrag vom: 07.05.2012