News

Kästen in der Stadt werden zu Kunstobjekten

Kästen in der Stadt werden zu Kunstobjekten

SELM Vor einigen Jahren entstand entlang der Kreisstraße die Stelenmeile. Nun soll es ein weiteres Kunstprojekt im öffentlichen Raum geben.
Damals wurden die von Schülern des Städtischen Gymnasiums entwickelten Stelen eigens aufgestellt. Jetzt sollen bereits bestehende Elemente künstlerisch gestaltet werden.

Verteilerschränke der RWE

In Selm gibt es viele Kästen. Sie beinhalten Technik der Telekom oder für die Ampelanlagen. Einige werden auch von Postzustellern zur Zwischenlagerung genutzt. Und auch RWE hat im gesamten Stadtgebiet einige Niederspannungs-Verteilerschränke (NSP).
Diese sollen nun von einer Kunst AG der Otto-Hahn-Realschule künstlerisch gestaltet werden. 30 Schüler der Jahrgangstufen 8 und 9 haben das Projekt gemeinsam mit ihren Kunsterzieherinnen Andrea Wegener und Barbara Bongert entwickelt. RWE hat bereits die Zustimmung zur Bemalung der NSPs erteilt und wird das Projekt auch finanziell unterstützen.
„Wir müssen nun nur noch schauen, ob alle ausgesuchten Kästen auch im Eigentum der RWE sind“, so Mitarbeiterin Maria Allmoch bei einem ersten Treffen mit den Schülern. Vertreten waren auch Norbert Zolda vom Stadtmarketing und WiKult-Vorsitzender Helmut Jahnke. WiKult wird das Projekt unterstützen.

Motive passend zum Standort

 „Wenn wir feststellen, dass ausgesuchte Kästen nicht RWE gehören, können wir ja mit den jeweiligen Eigentümern reden“, sagt Zolda. 10 bis 15 Kästen wollen die Schüler künstlerisch gestalten. Sie sollen an den Seiten einheitlich wie die gelb-schwarzen Ortseingangsschilder gestaltet werden. In der Mitte sollen dann verschiedene Szenen, die sich auf den Standort des Kastens beziehen, dargestellt werden.
Ein Motiv für einen Kasten vor einer Bank könnte zum Beispiel Geld sein. In den nächsten Tagen wird festgelegt, welche Kästen gestaltet werden. Anschließend skizzieren die Schüler ihre Ideen. Im Rahmen der Projekttage an der Realschule geht es dann daran, die Kästen zu bemalen. Vor den Sommerferien soll das Projekt abgeschlossen sein.

Quelle: RuhrNachrichten.de - Von Theo Wolters - 21.03.2012 

Eintrag vom: 22.03.2012